05 - 10 Uhr

Simone Panteleit

+++ EXKLUSIV +++

Unseriöse Kaffeefahrten mitten in Berlin

kaffeefahrt

Wie skrupellose Geschäftemacher augenscheinlich ahnungslose Berliner und Brandenburger abzocken.

Mit Aussicht auf einen schönen weihnachtlichen Abend in der Winterwelt am Potsdamer Platz lockt die Firma „RSC A&V Reiseservice“ derzeit ahnungslose Berliner und Brandenburger auf Kaffeefahrten.

Doch statt auf den Weihnachtsmarkt geht es erstmal für vier Stunden zu einer Verkaufsveranstaltung in einen Marzahner Hinterhof. Bei der Fahrt, die wir begleitet haben, wird versucht, den Teilnehmern Matratzen im Wert von mehreren tausend Euro zu verkaufen.

Unser Berlin-Reporter Christian Fuchs ist in einer Undercover-Reportage einem dieser Reisebusse gefolgt; darüber hinaus haben wir Videomaterial aus der Veranstaltung zugespielt bekommen.

Hier ist das Video zum miesen Geschäft mit überteuerten Matratzen mitten in Berlin:

Unser Verbraucherexperte Ron Perduss hilft:

Header Verbraucherexperte Ron

Grundsätzlich ist meine Empfehlung, nicht an sogenannten Kaffeefahrten teilzunehmen. Wann immer Sie einen Brief erhalten, der den Anschein erweckt, Sie hätten entweder eine Busfahrt gewonnen oder könnten einen Ausflug für wenige Euro buchen – wäre ich sehr skeptisch. Meist locken die Veranstalter mit „Geschenken, die Sie auf jeden Fall behalten dürfen“ oder verweisen auf „das ist garantiert keine Promotionfahrt“. Sollten solche oder ähnliche Sätze in dem Anschreiben zu finden sein, wäre ich äußerst hellhörig.

Außerdem würde ich Ihnen immer empfehlen, den Absender genau unter die Lupe zu nehmen. Gibt es eine Firma, einen Namen, eine komplette Anschrift? Besteht die Möglichkeit, telefonisch Kontakt aufzunehmen? Unseriöse Anbieter geben hier keine bis wenige Angaben von sich preis.

Sie können sich auch an die Verbraucherzentrale Berlin wenden, die hier Beschwerden von Verbrauchern sammelt und meist auch schon Erfahrungen mit einzelnen Anbietern hat.

Sollten Sie trotzdem unbedingt an so einer Fahrt teilnehmen wollen, so beachten Sie folgende Tipps:

  1. Nehmen Sie nur einen kleinen Betrag Bargeld mit. Verzichten Sie am besten auch auf die Mitnahme von EC- oder Kreditkarte
  2. Sollten Sie ein Produkt kaufen, so bestehen Sie auf einen ordentlichen Kaufvertrag der auch die Adresse des Verkäufers beinhalten sollte – kein Postfach!
  3. Bestehen Sie auf Bezahlung per Rechnung oder Lastschrift. Sollte das Unternehmen auf Barzahlung bestehen, wäre ich skeptisch
  4. Nehmen Sie auf jeden Fall ein Handy mit. Für den Fall das Sie ggf. die Polizei rufen müssen

Sollten Sie einen Artikel gekauft haben und dies nun bereuen, so haben Sie folgende Möglichkeiten:

  1. Widerrufen Sie den Kaufvertrag. Dafür haben Sie 14 Tage nach Abschluss des Kaufvertrages Zeit. Dies setzt aber auch voraus, dass Sie die Kontaktdaten des Verkäufers haben. Die 14 Tage gelten aber auch nur, wenn Ihnen eine ordentliche Widerrufsbelehrung ausgehändigt wurde. War das nicht der Fall, haben Sie deutlich länger Zeit!
  2. Sie können den Vertrag ggf. auch wegen Täuschung anfechten
  3. Zeigen Sie den Veranstalter an

Mehr Informationen zum Thema finden Sie auch >>HIER<<