brf-josephin-radiopreis-logo-blurry
brf-josephin-radiopreis-logo-blurry
PRESSEMITTEILUNG

Nominiert für den Deutschen Radiopreis 2022:

Berliner Rundfunk 91.4-Reporterin Josephin Domaschke

Berlin,18. August 2022. Dit is‘n Ding! Die Jury des Grimme-Instituts hat Reporterin und Redakteurin Josephin Domaschke (31) vom Berlin-Brandenburger Radiosender Berliner Rundfunk 91.4 in der Kategorie „Beste*r Newcomer*in“ für den Deutschen Radiopreis 2022 nominiert. Ob sie sich im Finale durchsetzen kann, entscheidet sich am 08. September bei der feierlichen Gala in Hamburg. Den Preis übergibt Radiolegende Carlo von Tiedemann. Moderiert wird die Gala von Barbara Schöneberger.

„Hä? Icke? Das war mein erster Gedanke, als klar war: Ich bin nominiert! Ich freu mich wie verrückt!“, jubelt Josephin Domaschke.

Josi, geboren in Brandenburg - Wahlheimat Berlin Lichtenberg – berlinert mit Begeisterung und kann gar nicht anders. Authentischer geht’s nicht. Sie bringt einen total frischen Wind ins Programm, egal ob sie mit Hörern auf der Straße rätselt oder sie zum Kopfhörer-Karaoke singen animiert. 2018 hat sie ihr Volontariat beim Berliner Rundfunk 91.4 begonnen und ist mittlerweile beim Sender als Reporterin, Redakteurin und Moderatorin tätig.

„Josi ist für uns ein absoluter Glücksfall“, findet Berliner Rundfunk 91.4-Programmdirektor Armin Braun. „Genau solche Personalities brauchen wir, um Radio für die Zukunft gut aufzustellen. Sie ist authentisch, sympathisch, schlagfertig und souverän. Bei uns macht sie einen super Job und ich freue mich sehr, dass sie damit auch bei der Grimme-Jury punkten konnte. Zudem ist es eine tolle Auszeichnung für unsere Nachwuchsarbeit, dass wir erneut in dieser wichtigen Kategorie nominiert sind.“

Seit 2010 werden mit dem Deutschen Radiopreis die besten Radiomacher*innen Deutschlands geehrt. Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die privaten Radiosender in Deutschland. Weitere Informationen auch unter: www.deutscher-radiopreis.de. Unter dem Hashtag #drp22 kann man sich in den sozialen Medien über die Preisverleihung austauschen.