BRF-Spitzenkandidaten-Die-Linke-Klaus-Lederer
BRF-Spitzenkandidaten-Die-Linke-Klaus-Lederer
Berlin wählt

Spitzenkandidat Klaus Lederer für die Linken

Der Spitzenkandidat der Linken Klaus Lederer über einen bundesweiten Mietendeckel, immer neue Befugnisse für die Polizei und warum seine Partei im Bundestagswahlkampf zu leise ist

Mieten sinken nicht, weil man plötzlich mehr Wohnraum hat.
Klaus Lederer

Sie würden ihren Spitzenkandidaten gerne im Büro des Regierenden Bürgermeisters sehen, wirklich gut stehen die Chancen der Linken nach den aktuellen Umfragen dafür aber nicht. Wahrscheinlicher ist, dass die Partei auch im kommenden Senat wieder einer von zwei Junior-Partnern ist. Garantiert ist das nicht: Denn ein Bekenntnis zu Rot-Rot-Grün gibt es von SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey im Vorfeld der Wahl nicht. 

Im jetzigen Senat besetzen die Linken unter anderem das Stadtentwicklungs- und Wohnungs-Ressort, wo der vom Bundesverfassungsgericht gekippte Mietendeckel zu einem der wichtigsten Projekte der Partei gehörte. Im ausführlichen Interview mit Simone Panteleit und Mark Schubert von “Unser Team für Berlin” erklärt Klaus Lederer, warum er nicht glaubt, dass der Neubau von Wohnungen allein das Problem steigender Mieten lösen wird und warum Runde Tische zum Wohnungsbau aus seiner Sicht keine wirklichen Verbesserungen auf dem Wohnungsmarkt zum Ergebnis haben. 

Bei der Inneren Sicherheit bekennt sich Klaus Lederer zur besseren Bezahlung der Beamtinnen und Beamten und zur besseren baulichen Ausstattung der Berliner Polizei. Gleichzeitig warnt er davor die Polizei mit immer weiteren Kompetenzen auszustatten.

Im Bundestagswahlkampf verharren die Linken im einstelligen Bereich ziemlich knapp über der 5-Prozent-Hürde. Klaus Lederer erklärt, warum seine Partei im Wahlkampfauftakt aus seiner Sicht zu spät und seine leise aufgetreten sind. Außerdem spricht er über seine bisherige Rolle als Kultursenator, als stellvertretender Regierenden Bürgermeisters und ob ihm eine Zusammenarbeit mit Bettina Jarasch von den Grünen oder Franziska Giffey von der SPD lieber wäre.

Außerdem spricht Lederer darüber, wie er in Pandemie-Zeiten das Spazierengehen wiederentdeckt hat, weshalb er sich nicht vorstellen kann sein ganzes Leben in der Politik zu verbringen und warum er meistens mit viel zu schweren Koffern in den Urlaub fährt. 

Dr. Klaus Lederer ist 1974 in Mecklenburg geboren und wuchs in Frankfurt/Oder auf. 1992 trat er mit 13 Jahren in die damalige PDS sein. Lederer studierte Rechtswissenschaft in Berlin und promovierte an der Juristische Fakultät an der Humboldt-Universität. Von 2005 bis 2016 war er Landesvorsitzender der Linken in Berlin. Zwischen 2003 und 2017 saß er für seine Partei im Abgeordnetenhaus und war dort der rechtspolitische Sprecher seiner Fraktion. Seit Ende 2016 ist Klaus Lederer Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa. 

Das Interview mit Klaus Lederer haben wir am 12.08.2021 geführt. Der Berliner Rundfunk 91.4 hat die Spitzenkandidaten aller im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien zum ausführlichen Interview eingeladen. Die Interviews hören Sie bis zum Wahltag am 26. September immer ab 6 bei “Unser Team für Berlin” mit Simone Panteleit.

Folge 0 | 09/13/2021 | 52:00

Klaus Lederer (die Linke)

Der Spitzenkandidat der Linken Klaus Lederer über einen bundesweiten Mietendeckel, immer neue Befugnisse für die Polizei und warum seine Partei im Bundestagswahlkampf zu leise ist.
00:00
Berliner Rundfunk Berliner Spitzenkandidaten Wahl 2021
Berliner Rundfunk Berliner Spitzenkandidaten Wahl 2021
Berliner Rundfunk Berliner Spitzenkandidaten Wahl 2021
Berliner Rundfunk Berliner Spitzenkandidaten Wahl 2021