05 - 10 Uhr

Simone Panteleit

Wohin mit alten Sachen?

Verbraucherexperte

brf ws altesachen

Über 200 Kilogramm Müll produziert jeder Berliner pro Jahr. Vieles davon müsste nicht sein, wenn wir alle sorgsamer mit den Ressourcen umgehen würden. Vieles lässt sich immer noch weiterverwenden bzw. auch reparieren. Wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, alte Möbel oder Bekleidung zu entsorgen, so stellen Sie die Sachen bitte nicht einfach auf die Straße. Das ist verboten und ein teurer Spaß, wenn Sie erwischt werden. Am einfachsten geht Entsorgung von Sperrmüll mit der BSR.

5 Kubikmeter kosten im Standardtarif bei Abholung 100 Euro. Wenn Sie etwas sparen wollen, so geht es noch günstiger mit dem Spartarif: bei 4 Wochen Wartezeit zahlen Sie nur 50 Euro: Informationen gibt es >>HIER

Wohin mit Altkleidern?

Am einfachsten geht das natürlich über die Kleiderboxen am Straßenrand. Aber Vorsicht: hier stehen viele illegale Boxen, bei denen die Altkleider nicht Bedürftigen zukommen. Achten Sie immer darauf, ob eine vollständige Anschrift auf der Box steht. Woran Sie seriöse Anbieter erkennen, hat die Verbraucherzentrale zusammengestellt: Alle Infos finden Sie >>HIER

Wohin mit alten Handy?

Auf keinen Fall in den Hausmüll! Aus alten Handys lassen sich Rohstoffe extrahieren und verwerten. Diese Erlöse lassen sich guten Zwecken zuführen. So sammelt beispielsweise der NABU (Naturschutzbund Deutschland) alte Handys und verwendet die Erlöse für Naturschutzprojekte: >>HIER gibt es alle Infos.

Auch die CARITAS hat eine entsprechende Sammelaktion ins Leben gerufen: >>HIER erfahren Sie mehr.