Verbraucherexperte

Wichtige Informationen zum Mietendeckel in Berlin

Der Mietendeckel, was jetzt wichtig ist zu wissen, worauf sie eventuell achten sollten und wie der Mietendeckel funktioniert.

Hier finden Sie alle wichtigen Info's:

Ab dem 23. November sind Vermieter verpflichtet dazu die Mieten abzusenken, sofern die Obergrenze der Miete, die für die betroffene Wohnung festgesetzt ist um 20 % überschritten ist. Dies geschieht, wenn Sie bei einer Wohnungsbaugesellschaft sind, in der Regel automatisch. Wenn Sie bei einem kleineren Vermieter sind, könnte es passieren, dass er selber es vergisst. Deshalb sollten Sie am 1. Dezember, wenn die nächste Miete vom Konto abgebucht wird, vielleicht Mal schauen, ob alles funktioniert hat. Wenn Sie einen Dauerauftrag eingerichtet haben, müssten Sie selbst aktiv werden und die Miete entsprechend anpassen.

Erfahren, ob und um wie viel ihre Miete abgesenkt wird, können Sie beispielsweise auf der Website des Berliner Mietervereins. Dort gibt es den Mietendeckelrechner, wo Sie einfach all Ihre Daten eingeben. Wann wurde zum Beispiel das Haus gebaut? Wie ist die Ausstattung der Wohnung? Dann bekommt man eine Summe, an der Sie einfach abgleichen können, ob Sie zu viel zahlen.

ACHTUNG: Wenn Ihre Miete nun tatsächlich abgesenkt wird, sollten Sie das Geld nicht gleich ausgeben. Der Mietendeckel ist stark umstritten und wird teilweise angeklagt. Wenn dies der Fall ist, besteht das Risiko, dass der Vermieter den Mietendeckel zurückfordern kann. Das bedeutet, dass alles was in der letzten Zeit zu wenig gezahlt wurde, dann doch wieder an den Vermieter zurückgeht. Genau das ist sogar auf dem aktuellen Wohnungsmarkt zu erkennen. Dort werden für Wohnungen nämlich aktuell zwei Preise angezeigt, der Mietendeckel und der reguläre Preis.

TIPP: Wenn bei Ihnen die Miete abgesenkt wird, legen Sie das übriggebliebene Geld auf ein Extrakonto ab, damit Sie im Fall der Fälle das Geld ohne Probleme auszahlen können.

Hier finden Sie einen Mietendeckelrechner.